Der Tod in ihren Händen

Titel:
Der Tod in ihren Händen

Erscheinungsjahr: 2021 /// Verlag: Hanser
256 Seiten
CHF 30.90

Eine Träne weine ich, weil Moshfeghs neuer Roman nicht mehr im wunderbaren Liebeskindverlag erscheint, aber da geht es wohl um viel Kohle. Item. Heute eingetroffen und es wird meine Wochenendlektüre sein. Es soll, gemäss Verlag, eine Kriminalgeschichte der anderen Art sein. Mal sehen.
Zum Inhalt: »Bei Sonnenaufgang läuft Vesta mit ihrem Hund eine Runde durch den Wald – die tägliche Routine einer einsamen alten Frau –, als sie einen Zettel findet: „Ihr Name war Magda. Niemand wird je erfahren, wer sie getötet hat. Hier ist ihre Leiche.“
Obwohl von der jede Spur fehlt, lässt Vesta der Gedanke an einen Mord nicht mehr los. Wer war Magda? Und wer könnte ihr Mörder sein? Die Aufklärung dieser Fragen wird zu Vestas Mission.«
Ottessa Moshfegh schreibe in ihrem neuen Roman über Einsamkeit – und darüber, wie einfach es ist, nicht nur die anderen, sondern auch sich selbst zu belügen.