Literaturen aus der Schweiz

Hansjörg Schneider

Titel:
Hunkeler in der Wildnis

CHF 30.00

Zu kurz war sie, die kurzweilige und entspannende Lektüre aus dem Hause Diogenes. Gelesen habe ich Hansjörg Schneiders zehnten Hunkelerroman »Hunkeler in der Wildnis«. Es sei sein vielleicht bester »Hunkeler« erzählt Schneider, was mich zum Nachdenken darüber gebracht hat, was ich denn gelesen habe?

Reto Hänny

Titel:
Sturz

CHF 42.90

Reto Hänny, merci! Das ist grossartig. Bereits nach 100 Seiten am Scheitern und trotzdem hell begeistert und gierend nach mehr. Das Mysterium Sprache. Fast vergessen gegangen. Die Kapitel beginnen mit: ... durchaus möglich ... Niemand ...Kaum dass der letzte eingestiegen ist ... Den Pistenrändern entlang ...

Manon

Titel:
Federn

CHF 38.00

Was für ein unscheinbares, fast ein wenig billig anmutendes Buch, in das hineinzulesen den bibliophilen Menschen nur schon dieses Satzes wegen beglückt: »Gäbe es nichts als Bücher, allein dafür lohnte es sich schon, zu leben.« FEDERN – Das sind Notate, die zurückgehen weit, weit in die Siebziger, ein Buch, anders un

Kaspar Wolfensberger

Titel:
Gommer Herbst

CHF 38.00

Nach dem »Gommer Sommer« und dem »Gommer Winter« übertrumpft sich Kaspar Wolfensberger selber mit seinem dritten Kriminalroman, dem »Gommer Herbst«. Klar, die Geschichte handelt von der Jagd, und, klar, spielt die Geschichte in traumhaft schöner Natur, doch dann nimmt das Ganze ein Wendung, die kein Mensch ahnt.

Langenegger, Lorenz

Titel:
Dorffrieden

CHF 25.50

Abseits des grossen Gedöhns gibt es immer wieder literarische Blüten zu entdecken, an Nebnstrassen, auf Wanderwegen oder beim walserschen Spaziergang querfeldein. Eine davon ist Lorenz Langenegger, der bereits zwei kleine, ruhige und beruhigende Romane geschrieben hat.

Ein bisschen sich ärgern, ein wenig in die Luft gehen, ein Kopfschütteln, das die Hirnzellen durcheinanderwirbelt ... das muss, darf und soll sein. Roger Monnerats literarisches Juwel fehlt auf der Shortlist des Schweizer Buchpreises 2013. Das ist traurig, traurig, traurig. Kein Wort über die fünf Nominierten.

Seiten