Telegramm

Unsere Shortlist 2017

Zwei Bücher, die die Jury »sec52« auf ihre Liste bemerkenswerter Bücher aus der Schweiz gesetzt hat: Jacqueline Mosers unvergleich schöner Roman »Ich wünsche, wir begegneten uns neu« – ja, ich gehe vor diesem Buch in die Knie – und Alain Claude Sulzers stilles Meisterwerk »Die Jugend ist ein fremdes Land«. Wahlweise dazu zählten wir Friederike Kretzens »Schule der Indienfahrer« und Markus Bundis meisterhaften Erzählband »Planglück«.

Der Innerschweizer – Pflicht- und Lustlektüre

Es gibt nicht viele Bücher, die auf 720 Seiten dem Leser, der Leserin jene Achterbahnfahrt der Gefühle beschert, um die es bei toller Literatur immer geht. Der Roman des 50-jährigen Basler Autors Urs Zürcher zählt zu diesen Genüssen. 10 Jahre Geschichte (1979-1989) in Tagebuchform am Tisch einer WG verhandelt, solcherart, dass sie uns mitreisst, die Jahre erzählt, wie sie waren, aber noch mehr, wie sie auch hätten sein können, dazwischen Gott und die Welt, die Liebe und die Poesie, Küche und Matratze, Utopie und Niedertracht verhandelt. Ganz, ganz grosses Kino. Unbedingt lesen.